Parks in der Provinz von Livorno

Toskanischen Archipels Nationalpark

Aus diesen Inseln scheinen, um die Juwelen in der blauen Mantel des Tyrrhenischen Meer, wie die Legende erz�hlt, dass will Perlen Kette f�llt von der Venus. Mehr als die Perlen, aber es ist der Ansicht, Smaragd Vegetation, die f�r die sieben felsigen Boden, so verschieden von einander durch die Erweiterung, den Ursprung und die geologische Geschichte. Zusammen bilden sie den gr��ten Teil der Marine Park in Europa, in der internationales Schutzgebiet f�r Meeress�uger, n�mlich die Marine gesch�tzten Bereich gr��er als die Mediterrane, die im Rahmen eines internationalen Abkommens zum Schutz eine gro�e Strecke der franz�sischen Meer , Italienisch und monegassischen.

Toskanischen Inseln sind auch ein wichtiger wandernden Br�cke zwischen Europa und der zentralen afrikanischen Kontinents: Sie k�nnen beobachten, Spektakul�re Fl�ge von mehreren Arten

Aus der Sicht der Verwaltung der sieben Inseln in der Provinz Grosseto und Livorno.

Insel Gorgona

Sein Profil vorwiegend bergig und h�llt in duftenden Macchia steht allen n�rdlichen Ende des Archipels. Wandern entlang der K�ste mit der Bucht Cala Scirocco, wo sich die Grotta del Bue Marino, wenn die Zuflucht der M�nchsrobben.
Nur wenige sind die r�mischen Ruinen, einige Spuren der Gemeinschaft Und die Benediktiner-M�nche, die erst Terrassen f�r den landwirtschaftlichen Anbau. Waren meist Eremiten oder Exil f�r eine Weile, dass sie versuchen, gegen den heftigen �berf�lle von Piraten. Die Zeit der Razzien im Mittelmeer, die Insel hat noch eine Art von Zwangs-Aufenthalt in der Mitte des Meeres. So war es f�r die Familien sehr gut und dass die Regierung Dodoli Florenz Entfernung aus der Landschaft von Lucca, so ist es f�r Gefangene der Strafkolonie, dass H�user seit 1869.

Wegbeschreibung: Von der Hafen von Livorno, gibt es h�ufige Verbindungen mit F�hren.

Insel Capraia

Strafrecht, wie Gorgona und Pianosa, bis vor ein paar Jahren, die Insel blieb von der Verw�stung der un'edilizia wild, um die intakten �kosystem der K�ste mit Blick auf den See, unterbrochen von einem Sandstrand entfernt. Von besonderer Faszination Rot ist zu kennzeichnen, mit dem letzten Licht der Sonne, den Farben von Blut und in denen es hei�t, lebte eine Kolonie von M�nchsrobben, die nicht mehr f�r die Jahre gesehen.

Sie k�nnen beobachten, Spuren von "dieser Insel vulkanischen Ursprungs in der Lavastr�me am Mount Zenobio, und in vielen T�lern, die durch Erosion und �berquerte von kurzen und steilen B�chen. Hier, wo die Natur herrscht absolut, ein Einige Einwohner des Dorfes liegt das Vorgebirge von Punta Ferraione die Mauern von Fort St. George. Errichtet von der Republik Genua auf eine Spur, eine defensive Ende, wurde die Zuflucht der Bev�lkerung im Falle von Angriffen von Piraten.
Wegbeschreibung: Von der Hafen von Livorno, gibt es h�ufige Verbindungen mit F�hren.

Isola d'Elba

Diese Insel ist die Insel zwischen einem geomorphologischen, der gr��te und der h�chste Gipfel, Monte Capanne, dass w�hrend der Wintermonate, ist es manchmal entstaubte von einem weichen Schneedecke. Die Legende besagt, dass die erste in den Boden auf seinen Ufern wurden die Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies, von den Anf�ngen mitici viele Menschen ist es gelungen, in: Die Griechen, Etrusker, R�mer, Langobarden, Pisa, Livorno, Spanisch, Medici und der franz�sischen sich wiederum in diesem Land, Gr�ndung neuer St�dte, erigendo Wand, widmen Tempel der G�tter.

Heute besuchen Sie die Insel Elba ist zu entdecken, eine K�ste, wo die sandigen K�ste Stellvertreter isolierte Buchten und spektakul�re Klippen, Geschmack der Geschmack der feinen K�che, Weine in diesem Bereich intensiver zu wissen, die Kunst, die in Museen In ihrer Kirchen und ihre H�user, B�ume verloren Spuren im Land auf einem Meer blau, gen�gend Zeit f�r die absolute Ruhe auf die B�der von San Giovanni . Aus diesem und aus anderen Gr�nden, die Sie entdecken, wenn Sie ankommen, empfehlen wir Ihnen einen Urlaub in dieser Insel, ist leicht zu erreichen, eine andere Destination des Toskanischen Archipels.

Anreise: Sie beginnen mit den F�hren aus dem Hafen von Piombino.

Insel Pianosa

Auf den ersten Blick die Besucher der Insel, kann aber sehr unwirtlichen mit ihrer K�ste verstreut mit gezackten Felsen und aus verschiedenen Buchten, aber einmal innerhalb insinuatosi die Landschaft ver�ndert sich radikal: das Gel�nde gibt Weg f�r eine weite Ebene, aus dem die Insel ihren Namen. Sein Aussehen hat Pianosa ist bewohnt seit der Antike, auch einige H�hlen Pal�olithikum in Punta Secca und Cala Giovanna Zeugnis menschlicher Anwesenheit 18.000 Jahren bereits. In diesem entlegenen Land, das an Halbinsel, was sich durch die Entdeckung von Knochen von Tieren wie Hirsch, der B�r und der Ochsen, die nicht die Fauna der Insel. Erreichen Cala Giovanna ist auch m�glich, bewundern einige r�mische Ruinen auf der Insel, Badezimmer und die Villa von Agrippa, ins Exil in die Herzen der toskanischen Archipel von seinem Onkel, dem Kaiser Augustus. Die arch�ologischen Sch�tze von Pianosa sind nicht nur in der Oberfl�che, sondern auch versteckt in den Eingeweiden der Erde, wo zwischen der dritt - und vierten Jahrhundert v. Chr., die Katakomben gegraben wurden von den Gefangenen verurteilt Christen f�r die Arbeit in den Steinbr�chen der Tuffstein. Teglia auf dem Vorgebirge, steht die Festung von Napoleon, wo war die Leitung des Gef�ngnisses erst vor kurzem geschlossen.

Anreise: Die Insel ist durch die F�hren ab Porto Azzurro (Dienstag), und aus dem Hafen von Marina di Campo im Sommer alle Tag.

Insel Montecristo

Je weiter von der K�ste ist die "Insel der Sch�tze wurde festgestellt, dass zwischen den Schluchten von Edmond Dantes ber�hmte Charakter, geboren aus der Feder von Alexandre Dumas. F�r Besucher, die kommen, die Insel hat noch herrliche Sch�tze lagern, nicht mehr Truhen mit wertvollen Gegenst�nde, aber, dass der immense Reichtum an Wildtieren, die keinen Vergleich mit anderen Insel den Inseln.

Immer seiner unwirtlichen Erscheinung hat dazu beigetragen, dass die Fl�chen unber�hrter Granit, die seit Jahrhunderten das Ziel von Piraten und der Eremiten, die st�ndig sichtbar die Ruinen des Klosters St. Mamiliano, erbaut an den H�ngen des Monte Festung vor die H�hle, wo der Heilige war ein Fl�chtling, nachdem sie einen Drachen get�tet. Aber diese waren nicht die einzigen Bewohner der Insel, w�hrend der der einsame Herren landete dort, war das erste Mal in den reichen Englisch George Watson-Taylor, und der Marquis Carlo Ginori in Florenz, der verwandelte die Insel in ein Jagdrevier. Zu erinnern, ihren Weg bis heute die Villa Reale, in G�stezimmern, um Forscher.

Erobern Sie die K�ste ist nicht leicht, braucht eine spezielle Genehmigung gemeinsam von der Staatlichen Forstverwaltung Service und K�rper Park.

Website: www.islepark.it
E-Mail: parco@islepark.it

Information
Tel. 0565 919411 - Fax 0565 919428